Weihnachten stinkt.

Machen wir uns mal nichts vor, Weihnachten stinkt, man sieht sich schon ein Vierteljahr im Voraus mit Schokoladenhohlfiguren und Marzibanbrot (die Ähnlichkeit zu Marzipankot ist nicht nur vom Namen, sondern auch optisch gegeben!) in den hiesigen Supermärkten konfrontiert, es läuft jedes Jahr die gleiche Scheiße im Fernsehen, es ist ein gesellschaftlicher Zwang, in die Kirche zu gehen (auch wenn man diesen Drecksverein nicht unterstützen wollen sollte!), aber immerhin gibt es Geschenke und man hat frei.

Noch viel mehr als Weihnachten stinken allerdings viele der Subjekte, die auf der Facebookseite Gegen das Weihnachtsverbot in Deutschland posten und kommentieren! Abgesehen davon, dass dort Stammtischpolemik der untersten Schublade herrscht und Halbwahrheiten als Fakt präsentiert werden, fehlt bei den meisten Beiträgen eigentlich nur noch ein “ich bin kein Rassist, aber…”, um die (traurige) Realsatire perfekt zu machen (Der auf dem Screenshot dargestellte Kommentar ist ein exemplarisches Beispiel von vielen).

Deutschland braucht mehr Nationalsozialismus !!

Und obwohl der Großteil der dort Aktiven vermutlich Leute sind, die sich gerne beklagen, dass es in diesem Land ja keine Meinungsfreiheit gäbe (“DAS WIRD MAN JA WOHL NOCH SAGEN DÜRFEN!”) sind meine Kommentare dort auf wunderlicherweise verschwunden.. (Dabei bekam ich eine vielsagende Antwort auf die Frage, wieso es so viele Postings gibt, die sich negativ mit Muslimen beschäftigten, schließlich sei das eigentliche Thema doch Weihnachten:

tut es auch. Die Verbote die uns noch bevorstehen (im Moment wird ja viel diskutiert darüber was Deutsche Christen Dürfen und was nicht… war vor 20 Jahren noch undenkbar…) haben viel mit der Islamisierung zu tun

Na dann ist ja alles klar.

(Wenn ich mich mal aufraffen kann, wird es in Zukunft hier wieder mehr zu lesen geben)

Posted in Allgemeines | Leave a comment

Kennt ihr das? Ein schöner Sommertag, aber keine Freunde und keine Unternehmungen am Start? Wie wäre es dann ganz berndstyle mit einem kleinem Trinkspiel, um auf andere Gedanken zu kommen?
Das sollte eigentlich selbsterklärend sein.

(klick zum Vergrößern!)

Viel Spaß!

Posted in Allgemeines | Leave a comment

Endlich ist der Sommer im Sauerland angekommen und es stellt sich nur die Frage “Wie lang können wir ihn nun genießen?”. Diese kann ich nicht beantworten, aber immerhin habe ich den richtigen Ohrwurm, um die hier ankommenden Fetzen Sonne zu genießen..

(via @Kulturvortex)

Posted in Allgemeines | 1 Comment

ohne Titel (1)

Im Moment sind einige kleinere und auch größere Veränderungen bei mir anliegend bzw im Gange. Zwar noch sehr langsam immerhin, aber nach gefühlten Jahren der Stagnation (Was das eigene Vorankommen angeht) immerhin ein erster Schritt.
Der geneigte Leser wird gemerkt haben, dass sich diese Stagnation auch in der Aufrechterhaltung des Blogbetriebes zeigte bzw. zeigt. Ich bitte dies zu entschuldigen, seit geraumer Zeit konzentriere ich mich tatsächlich eher auf mein Facebook (ACHTUNG: Link geht zu Facebook!)-Profil und vernachlässige das/den Blog zu sehr.
Ich hoffe, dass dieser Zustand nicht mehr allzu lange anhält – ebenso wie ich hoffe, dass auch der Zustand meiner neuen Wohnung (Die allerdings leider immer noch nicht in Berlin liegt) nicht allzu lange anhält. (Und der Zustand, dass ich nur eine defekte Kamera zur Verfügung habe, nur, um die seltsamen Farbverschiebungen in den Bildern zu erklären.

Foto meines Wohnzimmers.

Ein weiteres Bild meines Wohnzimmers

Posted in Allgemeines | Leave a comment

Karlheinz und die Kunst.

Auch wenn man es ihm aufgrund seiner fettigen Haare, seiner dreckigen Kleidung und seinem angsteinflößendem Gesichtsausdrucks nicht ansieht, so hat Karlheinz, ein berliner Urgestein, über die Jahre hinweg eine sehr beachtliche Ansammlung wertvoller Kunststücke angelegt.
Seine Sammelleidenschaft begann im Herbst 1981, als er das zeitgenössische Werk “Apfel und Ei in Aspik” für buchstäblich einen Apfel und ein Ei erwarb.
Dass sein Hund “Hund” dieses Kunstwerk verspeiste, führte Karlheinz in eine tiefe Lebenskrise, die 17 Minuten lang anhielt.
Erst die Defäkation von “Hund” gab ihm neue Kraft und den Mut, weiter zu machen. Das Ergebnis dieser Defäkation ist heute in der Pinakothek der Moderne zu begutachten.
Karlheinz sammelte weiter diverse Kunstgegenstände, bis er sich mitte der 1980er-Jahre auf vollkommen neues Terrain begab, indem er sich selbst als Künstler betätigte und Computer in seine Arbeiten einbezog. Diese dienten beispielsweise als Stütze für seine Werkbank, auf der er Kunstwerke anfertigte, die mit Computern nicht das Geringste zu tun hatten.
Seine bevorzugten Materialien waren Fleisch sowie damals noch aus Sovietdeutschland importierte Spreewaldgurken.
Die Werke aus dieser Ära sind leider auf mysteriöse Weise verloren gegangen, während der junge Rainer Calmund eine Ausstellung des aufstrebenden Künstlers besuchte; der Verbleib ist bis heute ungeklärt und beinahre so geheimnisumwoben wie der Verbleib des Bernsteinzimmers.
Als Karlheinz dann 1988 bemerkte, dass er sich in seiner blauen Periode befand, ging er schleunigst zum Arzt. Dieser musste ihm mitteilen, dass er nie wieder als Künstler tätig sein könne.
Um diesen Schicksalsschlag zu verarbeiten, besann sich Karlheinz auf die Anfänge seiner Kunstleidenschaft.
Er begann, wahllos Kunst aus aller Herren Länder zu horten.
Seine Sammlung beinhaltet heute 3 Kunstwerke. Diese fand er ausnahmslos am Straßenrand.
Aber ist ein solch außergewöhnlicher Mann wie Karlheinz nicht sowieso das größte vorstellbare Gesamtkunstwerk?

Nein.

Posted in Allgemeines | 1 Comment

Spaß mit Hunden.

Warum bin ich eigentlich noch nicht auf die Idee gekommen, die Wirkung von Helium auf Hunde zu testen?

Posted in Videos | Leave a comment

Produkte, die die Welt….. ach, ihr wisst schon: Wild Fire.

Da ich ja neulich Geburtstag hatte und nun offiziell alt bin, schenkte mir meine Freundin eine Auswahl an außergewöhnlichen Getränken. Diese werde ich nun nach und nach testen und euch die Ergebnisse hier präsentieren, denn ihr wisst ja: ich habe mich schon immer für Getränke interessiert.

Spaßeshalber habe ich mich mal dazu entschlossen, das Getränk mal in Videoform zu besprechen, um die Möglichkeiten, die mir mein neuer Computer bietet, zu nutzen. (mein alter Laptop hatte keine Webcam, und ich bin auch leider nicht in Besitz einer Videokamera…)

Fazit: ein durchaus interessantes Getränk, wenngleich ich es nicht zu meinen Lieblingssoftdrinks zählen würde.
Mehr Infos sind auf (imho eher unschönen) Homepage zu finden.

Posted in des Kapitalismus Krallen, Ich habe mich schon immer für Getränke interessiert., Videos | 2 Comments

Untertagen – dreh’ den (indie-)SWAG auf.

Ja, ich bin ganz gewiss der letzte aus dem Internet, der das jetzt entdeckt hat, aber ich stieß gerade auf ein meines Erachtens sehr gutes Cover eines schrecklichen Songs (der mir obwohl er schrecklich ist seit 3 Tagen im Kopf herumirrt). Also, hier – Untertagen covert Moneyboy:

(via Hoase)

Posted in Musik | 2 Comments

the computer for the rest of us?

Seit nunmehr 2 Monaten bin ich Apple-Nutzer und ich muss eine ernüchternde Feststellung mit euch teilen: Ein Mac ist auch nur ein PC. Sicher, das stylishe Betriebssystem mit vielen netten Spielereien ist ein Alleinstellungsmerkmal, das minimalistische Design eine Augenweide und die Akkulaufzeit ist für ein Gerät dieser Leistung auch sehr gut, aber auch Macs sind nicht frei von Schwächen. Kleinkram, wie, dass die Tastatur nach einer Woche bereits Abnutzungserscheinungen zeigte, dass das Netzteil jetzt schon zweimal einfach nicht mehr erkannt wurde (nach einem Neustart ging es dann glücklicherweise wieder) und dass ich 2 USB-Ports zu wenig finde (Was mich allerdings auch an meinem altem Notebook störte ;) ) ist zu verschmerzen bzw wahrscheinlich nicht der Normalfall (sollte ich ein Montagsgerät erwischt haben?), aber es fielen mir mehrere Dinge auf, positiv wie negativ; wobei mir die negativen mehr in Erinnerung blieben – schließlich werden Macs überall von fanboys Benutzern über den grünen Klee gelobt, so dass ich recht hohe Erwartungen hatte. Ob die Aussage ‘get a Macintosh‘ wirklich eine gute Antwort auf Computerprobleme ist?
Fangen wir mal an.

Continue reading

Posted in Allgemeines | 12 Comments

</2010>

2010 ist Geschichte, 2011 ist da. Ich bin – obwohl (oder gerade weil!) dieses Jahr das erste Mal in Bayern – sehr gut hineingekommen und wünsche meinen Lesern ein frohes neues Jahr.
Der traditionelle Jahresrückblick folgt in den nächsten Tagen (oder Wochen).

2 Comments